Die morbide Welt klassischer Motorräder
Die morbide Welt klassischer Motorräder
Klassische Motorräder als Kunstobjekte - 05605-8064434 -
Klassische Motorräder alsKunstobjekte - 05605-8064434 -   

Die 'prähistorischen' Projekte

Bereits Anfang der 70-er Jahre galt es in progressiven Schrauberkreisen als verpönt,ein seriennahes Motorrad zu fahren.Diese 'Progressiven' waren meist junge Kerls,die bereits in noch jüngeren Jahren ihre Mopeds frisiert oder zu mindest bunt angemalt hatten.

Als dann endlich-nach Western,Krimis und schrecklichen Monumentalfilmen-1969 'Easy Rider' in die deutschen Kinos kam,gab es kein Halten mehr!

Zwar gab es schon vorher billige,amerikanische 'Rockerfilme',wo es primär um Schlägereien,Knutschen und Saufen ging,aber 'Easy Rider' war etwas anderes.Dieser Film war für mich und auch die ,Progressiven' ein epochales Ereignis! Die Bilder in Verbindung mit der Musik hauten mich um!

Wobei die hippyhafte Handlung völlig an mir vorbeiging.

Ich sehe,höre und fühle heute noch die Anfangsequenz mit 'The Pusher' von 'Steppenwolf', wie die Kamera langsam über die verchromte Gabel von 'Mr.Americas' Stuhl nach oben krabbelt,bis sie endlich den ganzen Apparat im Bild hat,- einmalig und in dieser Intensität nie mehr gesehen!

Wie betäubt wankte ich nach dem Film mit meinen Kumpels zu unseren 50-ern und zerrte an den auf der oberen Gabelbrücke meiner HERCULES K50SE angeflanschten Lenkerstummeln,um sie in die luftige Höhe eines 'Ape-Hangers' zu bugsieren.

Bereits am nächsten Tag waren wir-und tausend andere-bei dem Mopedhändler unseres Vertrauens und kauften,zum Teil,waghalsig geformte Hochlenker,um auf dem Weg zur Schule oder der Lehrstelle 'Easy Rider Im Deutschen Wald' zu spielen...

 

Mit 18 war es dann endlich soweit! Ich kaufte von einem der 'Progressiven' eine gechopperte NSU-SUPERMAX. Neben den anderen Kreationen dieser 'Schraubergang' eine absolute Novität, auf dem von 'Windgesichter-Motorrädern' mit Gartenzwergstandarte und den ersten 'Japanern' beherrschtem, lokalen Motorradgeschehen.

Von nun an war eigentlich alles klar;mein Weg war vorgezeichnet.

Die besagte 'Schraubergang' machte übrigens ein paar Jahre später unter dem Label 'AME' Furore...

Die hier gezeigte 'MAX' ist,nachdem ich sie in ihrer Urversion völlig verwüstet hatte,von mir wieder neu aufgebaut worden und wurde wenig später verkauft.

Die gezeigte,rote R26 stammt ebenfalls nicht von den 'Progressiven',sondern zeigt lediglich ein  bescheidenes-von mir aufgebautes Beispiel- wie seinerzeit mit den 'Gartenzwerg-Motorrädern' verfahren wurde, - Ha !!!

Skulpturen

aus

Motorradschrott

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die

Photomodelle

 

 

 

Photobücher

und Kalender

Technik:

Aufbereitung

Kaufberatung und

Bewertung

 

          Brotlose Künste

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ulf Dauselt